Katrin in Kanada

Tuesday, October 24, 2006

Let’s get caffeinated!

Am Samstag musste ich zuerst auf den Pike Place Market, gleich um die Ecke, das ist einer der ältesten öffentlichen Märkte in Nordamerika, und die Fische fliegen dort (weil sie von den Händlern über die Köpfe der Besucher geworfen werden). Da hab ich mir doch lieber einen Kafffe in DEM Starbucks geholt. Das erste überhaupt, 1971 eröffnet und eins von über 350 in der Stadt, aber es gibt ja auch noch andere Ketten... nicht umsonst ist Seattle die Stadt mit der höchsten coffee shop-Dichte in den USA. Oh, Verzeihung, ich sehe gerade, dass das nicht stimmt. Listenführer beim coffee shop index ist Anchorage, Alaska (weil es da so kalt ist). Mit 628 Cafés auf knapp 2,5 Mio. Einwohner ist Seattle 'nur' auf Platz 2.


Nächste obligatorische Station in der 'emerald city' war der/die/das Space Needle. Bei herrlichem Sonnenschein (angeblich regnet es hier auch gerne mal 40 Tage am Stück) hatte ich einen suuuper Blick in alle Richtungen, inklusive Mount Baker (meistens auch von Victoria aus zu sehen) und Mount St. Helens. Ach so, oben gibt es selbstverständlich auch ein Starbucks. Danach habe ich mich ein wenig in der Innenstadt umgeschaut und war abends mit zwei schweizer Mädels in Man of the Year im Kino. Am Sonntagmorgen hab ich noch eine Underground Tour mitgemacht. Dazu muss man wissen: das Zentrum von Seattle wurde vor nicht allzu langer Zeit auf einem Sumpf erbaut (tolle Idee) und ist buchstäblich im Dreck versunken. 1889 gab es ein großes Feuer, bei dem alles abgebrannt ist, und da wurde alles einfach aufgeschüttet und ein paar Meter weiter drüber wieder aufgebaut. Was zur Folge hat, dass unter den meisten Häusern, Bürgersteigen und Straßen Hohlräume sind und man also fünf Meter unter dem Erdboden auf der Straße von 1907 spazieren gehen kann, das ist ein komisches Gefühl.

0 Comments:

Post a Comment

<< Home